Konfirmandenfreizeit in Ludwigshafen 2022

Gemeinsam auf dem Weg:

 

Nach Monaten des pandemiebedingt eingeschränkten und geteilten Konfirmandenunterrichts wäre ein gemeinsames Wochenende aller Konfirmandinnen und Konfirmanden eine schöne Sache – Das dachten sich einige engagierte Eltern und organisierten die erste Konfirmandenfreizeit der Kreuzgemeinde seit etlichen Jahren. Schließlich verbrachten 21 Mädchen und Jungen sowie eine wechselnde Anzahl betreuender Eltern vom 1. bis 3. April 2022 ein kurzweiliges Wochenende in der landschaftlich schön gelegenen und gut ausgestatteten evangelischen Jugendbildungsstätte Ludwigshafen.

Im Anschluss an Corona-Schnelltest im Gemeindehaus und pfarrerlichen Reisesegen in der Kreuzkirche fuhr man am Freitagnachmittag mit Bus und Bahn zur anderen Seeseite. Die ursprünglich geplante Radtour nach Ludwigshafen konnte aufgrund des nasskalten Aprilwetters leider nicht stattfinden (im Laufe des Wochenendes schneite es sogar mehrmals). Nach dem Beziehen der Zimmer gab es ein Willkommensspiel und danach in großer Runde das Rollenspiel „Die Werwölfe von Düsterwald“. Ein Abendimpuls im gemütlichen und kapellenartigen Raum der Stille beschäftigte sich vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs mit Krieg und Frieden im Alten Testament.

Am Samstagvormittag gestalteten die Konfirmandinnen und Konfirmanden zu ihren Konfi-Sprüchen jeweils kleine Leinwände künstlerisch. Die Ergebnisse sind vielfältig, farbenfroh und sehr individuell (siehe Foto). Nach dem Mittagessen transportierten die Mädchen und Jungen gemeinsam einen zerlegten Baumstamm einen steilen Hang hinauf bis zu einer Feuerstelle. Für diesen Arbeitseinsatz spendierte die Leitung der Jugendbildungsstätte später Getränke. Ein kleiner Improvisationstheater-Workshop mit einem externen Referenten war der zweite kreative Programmpunkt an diesem Tag.

Nach dem Abendessen beschäftigten sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden arbeitsteilig mit der Vorbereitung des gemeinsamen Sonntagsgottesdienstes. Eine Gruppe wählte Lieder aus und übte sie ein. Einige Mädchen erarbeiteten kurze Impulse zur Bedeutung von ausgewählten Konfi-Sprüchen im Alltag. Eine Kleingruppe entwickelte aus verschiedenen Vorlagen und eigenen Gedanken ein Glaubensbekenntnis. Das Formulieren eines Fürbittengebets war eine weitere Gruppenarbeit. Eine letzte Gruppe bastelte Blumenschmuck, der erst der Verschönerung des Gottesdienstraumes diente und dann nach Hause mitgenommen wurde. Die Abendandacht im Raum der Stille widmete sich diesmal Krieg und Frieden im Neuen Testament.

Die Mädchen und Jungen räumten am Sonntagmorgen mehr oder weniger enthusiastisch ihre Zimmer, fegten die Böden und halfen bei der Vorbereitung des Raums für den Gottesdienst (siehe Foto). Gemeinsam feierte man im Rahmen des Gottesdiensts auch ein Tischabendmahl. Nach dem Mittagessen fuhren die Konfirmandinnen und Konfirmanden mit öffentlichen Verkehrsmitteln wieder zurück nach Konstanz. Die Konfi-Freizeit wurde finanziell unterstützt von der Kreuzpfarrei, der Kreuz-Gemeinde-Stiftung und dem Kirchenbezirk. Da die begleitenden Eltern der Auffassung waren, dass auch die nachfolgenden Konfirmandenjahrgänge in den Genuss eines solchen Wochenendes kommen sollten, buchten sie bereits vorsorglich Termine in der Jugendbildungsstätte in Ludwigshafen. Sie beraten auch gerne künftige Konfi-Eltern hinsichtlich der Organisation einer Konfirmandenfreizeit.

Sebastian Wolf für die beteiligten Eltern des Konfirmandenjahrgangs 2021/22